Empfänglichkeit

 

Wo Menschen sind, die Empfänglichkeit entwickelt haben, wird die Atmosphäre mit der liebevollen Erinnerung an den Meister geladen sein. "Wo mehr als einer (in der Erinnerung an Ihn) sitzt, dort ist Er.".
Sant Kirpal Singh

 

Christus sagte: “Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben: Wer in mir wohnt und ich in ihm, der bringt reiche Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“

Das erste Zeichen für einen Zweig, der empfänglich ist für den lebensspendenden Saft, der im Weinstock hochsteigt, werden Knospen sein. Als zweites kommt die Frucht, die er tragen wird. Wenn ein Zweig sich vom Saft abtrennt, dann…? Er wird nichts als ein Stück trockenes Holz werden, der nur mehr den Ansprüchen der Baumschere des Gärtners genügt. Der Weinstock erhält seine Nahrung durch die Wurzeln, die in der nährstoffreichen Erde verwurzelt und eingebettet sind. Deshalb erhält die Rebe, die empfänglich oder mit dem Weinstock verbunden ist, dieselbe Nahrung wie der Weinstock. Genauso sind die Wurzeln des Meisters in die Göttlichkeit eingebettet und mit Ihr verwoben. So kann der Schüler, der mit dem Meister verbunden ist, oder für den Meister empfänglich wird, nicht nur durch die Lebenskraft des Meisters genährt werden, sondern durch Seine Wurzeln weitergeleitet werden, bis auch er in die Göttlichkeit eingebettet oder mit Ihr verwoben ist. Und das kann nur geschehen, wenn man Empfänglichkeit entwickelt.
                                                                                                                                Sant Kirpal Singh

Go to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen